Digitalisierung vs. Mensch

Digitalisierung? Wo bleibt da der Mensch?

Die Digitalisierung in Deutschland schreitet voran, gar keine Frage, aber Sie hängt. Der Fortschritt bringt mit sich das neue Möglichkeiten auftauchen, aber auch neue Probleme entstehen.

Vor ein paar Wochen hatte ich die Möglichkeit die Firma TobitLabs in Ahaus zu besuchen. Ahaus bezeichnet sich als Smartcity. Dies ist mein Erfahrungsbericht zu dem Besuch.

TobitLabs hat es sich zur Aufgabe gemacht die Hotellerie und Gastronomie zu digitalisieren. Um dies umsetzen zu können entwickelte das Unternehmen die App Chayns. Mit dieser ist es möglich über QR code’s diverse Handlungen auszuführen: im Restaurant die Speisekarte einsehen, die Bestellung aufgeben und bezahlen. Dazu benötigt jeder Gast die App. Wo die Schwierigkeit schon anfängt. Digitalisierung bedeutet zwangsweise auch immer up to date zu sein. Man darf den technischen Fortschritt nicht hinterher hängen. Weder dass man so gar keine Ahnung vom technischen Fortschritt hat noch das man, was sehr wahrscheinlich ist, nicht immer die neuste Software, das neuste Handymodell besitzt. Hier spaltet es die Nation und zeigt ganz deutlich, dass Digitalisierung immer ein langer Prozess ist.

Unsere Jugendliche Generation wächst da hinein doch die Älteren unter uns, werden abgehängt. Mir fehlt dieses hybride Denken. Analog gepaart mit digital. Den Gast auf seinem Stand der Technik abholen und mitnehmen.

Hier am Beispiel des Hotels der Zukunft. Ein Hotel das mit einem Minimum an persönlichem Service zurechtkommt.

Der Check-in

Dieser findet ausschließlich über die App statt. Der in der App generierte QR Code ist mit dem Schließsystem verbunden, dieser entriegelt die Tür.

Im Zimmer

Hier steht ein Pad zur Verfügung über welches das Licht gesteuert wird. Ebenso die Vorhänge, Musik, Fernseher und das Telefon sind integriert. Einzig die Toilettenspülung ist analog. Auch der Duschstrahl wird aufgrund der Sensibilität zwischen Wasser und Technik, manuell betrieben.

Was für Jüngere großartige Features sind lässt es Ältere und nicht technikaffine Gäste im Regen stehen.

Ich erlebte einen älteren Herrn, der mit seiner Angestellten im Hotel war.  Er hatte die Sorge nicht mit der Technik umgehen zu können und bat seine Mitarbeiterin ihm den Umgang mit dem Pad zu zeigen.

„Digitalisierung die verunsichert“. Jeder Fortschritt sollte schleichend eingeführt werden. Immer in weiser vorausschauender Sicht. Nichts bringt mehr Ärger und schlechteres Image als seine alten, treuen Stammgäste durch Technik zu vergraulen.

Fazit

Und am Ende müssen wir uns immer die Frage gefallen lassen: Wo bleibt da der Mensch?